Familienbund Aachen
http://familienbund-aachen.kibac.de/nachrichtenansicht?view=detail&id=80faff87-41d1-45d9-bbda-999a68a2aa49
 
 
logo-103x124

logo.jpg

Vollbild

 
 

 

Familie ist das Rückgrat der Pflege!

Familienbund begrüßt bessere Unterstützung pflegender Angehöriger

Der Familienbund der Katholiken hat die jüngsten Pläne von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler für eine bessere Unterstützung pflegender Angehöriger grundsätzlich begrüßt. „Familien sind der größte Pflegedienst der Nation, ohne ihre Leistungen ist das Pflegesystem auf Dauer nicht tragfähig.

Das muss endlich anerkannt werden“, sagte Ludger Heisterkamp, Vorsitzender des Familienbundes der Katholiken. Sowohl die angekündigte bessere Anrechnung von Pflege in der Rentenversicherung als auch die Möglichkeit gemeinsamer Kuren für Pflegende und Pflegebedürftige sind gute und geeignete Maßnahmen zur Unterstützung. Notwendig ist darüber hinaus, die Finanzierung der Pflege auf eine nachhaltige und solidarische Basis zu stellen, bei der auch die Zahl der Kinder stärker als bisher in den Beiträgen berücksichtigt wird, sagte Heisterkamp.

Familien brauchen gesetzlichen Anspruch auf Familienpflegezeit!

Der Familienbund der Katholiken kritisiert den fehlenden gesetzlichen Rechtsanspruch bei der geplanten Familienpflegezeit. „Pflegende Angehörige brauchen einen verbindlichen gesetzlichen Anspruch für eine Familienpflegezeit. Es darf nicht vom Wohlwollen der Arbeitgeber abhängen, ob Familien ausreichend Zeit für die Pflege ihrer Angehörigen haben“, sagte Heinz-Peter Benetreu, Vorsitzender des Katholischen Altenwerks und Mitglied des Vorstands des Familienbunds im Bistum Aachen. Es ist unverständlich, dass Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler die Leistungen der Familien in der Pflege als unverzichtbar herausstellt, die Bundesregierung aber den pflegenden Angehörigen die gesetzliche Verlässlichkeit der Familienpflegezeit verweigert, so Benetreu.

Er forderte erneut, die Bedürfnisse der pflegenden Angehörigen nicht den Anforderungen der Arbeitswelt unterzuordnen. Zu diesen Bedürfnissen zählen auch mehr Zeit für die Pflege und eine angemessene finanzielle Unterstützung der pflegenden Angehörigen. Benetreu betonte, dass ohne die Leistungen der Familien das Pflegesystem nicht tragfähig sei. Häusliche Pflege könne aber auf Dauer nur verlässlich geleistet werden, wenn die pflegenden Angehörigen zeitlich, psychisch und finanziell nicht überfordert werden.

Pressemitteilung des Familienbunds Diözesanverband Aachen


Von Familienbund der Katholiken im Bistum Aachen

Veröffentlicht am 12.03.2011

Weiterführende Links

 
Test