Familienbund Aachen
http://familienbund-aachen.kibac.de/schwerpunkte-001/index.html

 

Nachrichten

Familienbund der Katholiken feiert 60-jähriges Jubiläum in Würzburg!

Der Familienbund der Katholiken wurde 1953 von den deutschen Bischöfen in Würzburg gegründet. Mehr

Familie, heute ein Auslaufmodell?

Diskussionsveranstaltung des Familienbundes der Katholiken im Bischof-Hemmerle-Haus in Aachen Mehr

Charta zur Unterstützung schwerstkranker und sterbender Menschen

Familienbund der Katholiken im Bistum Aachen hat Charta unterzeichnet Mehr

Bundesdelegiertenversammlung Familienbunds der Katholiken in Mülheim

Birgit Heisterkamp als ordentliches Mitglied des Hauptausschusses gewählt.  Mehr

Familienbund lehnt Pflege-Riester ab

Pflegeversicherung familiengerecht und solidarisch gestalten Mehr

Arbeitsprogramm bis 2014

 

„Engagement für Familie ist eine Querschnittsaufgabe für Kirche und Gesellschaft“

 

 

Nach eingehender Beratung in Familienrat und Vorstand wurde nun das Arbeitspapier verabschiedet. In neun inhaltlichen Teilbereichen der Familienpolitik wird sich der Familienbund schwerpunktmäßig engagieren.

Leitgedanke

Jeder Mensch hat eine Familie – deshalb ist das Engagement für Familie eine Querschnittsaufgabe und umfasst alle gesellschaftlichen Bereiche.
Familie ist eine generationenübergreifende, rechtlich verbindliche Verantwortungsgemeinschaft, der als Keimzelle von Gesellschaft und Kirche besondere Aufmerksamkeit und Sorge zu gelten hat.
Der Familienbund im Bistum Aachen setzt sich dafür ein, dass in den pastoralen Räumen und Kreisen, Kommunen und Gemeinden des Bistums Aachen Mütter und Väter die Anerkennung erhalten, die ihnen als Eltern und Familie zusteht.

Inhaltliche Arbeitsfelder

I. Partnerschaft, Ehe und Elternschaft

Ziele: Die Ehe ist eine auf Dauer angelegte Partnerschaft, die vom Grundgesetz unterstützt und durch das Sakrament der Ehe spirituell verankert ist. Sie gilt es zu stärken und zu schützen. Dafür setzt sich der Familienbund ein, indem er die Belange von Familien auf allen Ebenen von Gesellschaft und Kirche einfordert. Dabei hat er auch die Anliegen von Ein-Eltern-Familien und Patchwork-Familien im Blick. Er setzt sich für Angebote ein, die Menschen helfen, ihre Bindungsfähigkeit zu entwickeln und ihr Familienleben gemeinsam zu gestalten. Er fordert von den kirchlichen Trägern, Ehevorbereitungskurse und Beratungsangebote zu erhalten und zu verstärken.

Wünschenswerte Kooperationspartner
Runder Tisch Familienpolitik; Bund der Deutschen Katholischen Jungend (BDKJ); Referenten der Familienpastoral; Ehe-Familien-Lebensberatungsstellen; Foren; Kolpingverband; Katholischer Deutscher Frauenbund (KDFB); Katholisches Frauengemeinschaft Deutschland (kfd); Familienkreise; usw.


II. Die junge Familie

Ziele: Der Familienbund beobachtet aus Elternsicht die Angebotsstruktur der Kin-derbetreuung auf dem Gebiet des Bistums Aachen. Dabei sind ihm das Wahrnehmen und der Einsatz für die Probleme von Ein-Eltern-Familien besonders wichtig. Er unterstützt Elterninitiativen der kath. Kitas durch Kontakte zu Trägern in Kommunalpolitik und Kirchengemeinde und gegenüber der Landespolitik;

Wünschenswerte Kooperationspartner
Referentin für Elementarbereich im Generalvikariat; Fachbegleitung für Kinderta-gesstätten beim Diözesaner Caritasverband; Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK); familiale Tagespflege; Sozialdienst Katholischer Frauen (SkF); Familienkreise; usw.


III. Die Familie mit Schulkindern

Ziele: Der Familienbund unterstützt eine Wahlfreiheit der Eltern zwischen Konfes-sionsschulen und Gemeinschaftsschulen im Primarbereich. Der Familienbund beobachtet die Schullandschaft und unterstützt alle Entwicklungen, die das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt stellen. Der Familienbund stärkt Maßnahmen, die die Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Schule fördern.

Wünschenswerte Kooperationspartner
Schulabteilung des Bistums; Katholische Elternschaft Deutschland; Familienkreise; usw.


IV. Die Familie mit Jugendlichen

Ziele: Der Familienbund unterstützt alle Bemühungen von Eltern, Schule und Ju-gendarbeit, die Jugendliche auf dem Weg zur Bindungsfähigkeit unterstützt. Der Familienbund setzt sich dafür ein, dass in den Kommunen und den kirchlichen Räumen qualifizierte Angebote für Jugendliche entstehen oder aufrecht erhalten werden. Er setzt sich für Unterstützungsmaßnahmen für Eltern mit schwierigen Erziehungsaufgaben ein.

Wünschenswerte Kooperationspartner
Referat Jugend im Generalvikariat, Beratungsstellen; Jugendverbände z:B. BDKJ; Familienkreise; usw.


V. Die Familie in prekären Lebenssituationen

Ziele: Der Familienbund arbeitet zusammen mit allen kirchlichen Verbänden und Initiativen, um Menschen in schwierigen Lebenssituationen Perspektiven zu eröffnen. Dabei unterstützt er Kampagnen, Projekte und gesetzliche Verfahren auf allen politischen Ebenen zusammen mit dem Landes- und Bundesverband. Der Familienbund fördert Ideen zum Aufbau von Ansprechpartnern für Familien (Familienexperten) in Pfarrgemeinden. Er unterstützt Initiativen, die vor allem für Familien in sozial benachteiligten Situationen Angebote der Familienerholung vorhalten

Wünschenswerte Kooperationspartner
Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschland (KAB); KDFB; Caritasverband; Arbeitsloseninitiativen; Regionale Katholikenräte; Familienkreise; usw.

VI. Die Familie in der mittleren Lebensphase

Ziele: Der Familienbund nimmt die Familien wahr, die jenseits des Kerngeschäfts der Pastoral (Sakramentenkatechese) leben. Er unterstützt Familienkreise und bietet ihnen die Mitgliedschaft an. Im gesellschaftlichen Feld nimmt er seinen Einfluss wahr, um die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege zu verbessern und den hohen Wert von Zeitressourcen für Familie hervor zu heben.

Wünschenswerte Kooperationspartner
Kolping; KAB; KDFB; kfd; Katholisches Altenwerk; Familienkreise; usw.

VII. Die Familie im weltweiten Familienbündnis

Ziele: Der Familienbund nutzt die Möglichkeiten, die gerade in Aachen durch die kirchlichen Hilfswerke und die Grenzlage mitten in Europa gegeben sind, um durch neue Perspektiven Ideen zu entwickeln und durch konzentrierte Aktionen, die Situation von Familien weltweit zu verbessern.

Wünschenswerte Kooperationspartner
Referenten für Familie bei den kirchlichen Missionswerken; Kontaktpersonen aus dem Bistum Lüttich und Maastricht; Diözesanrat; Familienkreise; usw.

VIII. Die Familie nach der Erwerbsarbeitszeit und in der Pflege

Ziele: Der Familienbund nimmt die gesellschaftliche Leistung der Generation der älteren Menschen wahr und fördert die generationsübergreifenden Initiativen. Er fordert gesetzliche Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Pflege (Bundesverband). Der Familienbund setzt sich für die Unterstützung von Angehörigen Schwerkranker, Pflegebedürftiger und Sterbender ein.

Wünschenswerte Kooperationspartner
Kath. Altenwerk; Kolping; KAB; KDFB; kfd; Hospizdienste; Regionale Katholikenräte; Familienkreise; usw.

IX. Die Familie als pastorales Handlungsfeld

Ziele: Leben und Glauben verbinden ist spätestens seit dem Synodenbeschluss von 1974 eine Option für pastorales Handeln. Der Familienbund strebt – ähnlich wie in vielen anderen Bistümern z.B. in Köln, Freiburg, Rottenburg-Stuttgart usw. – eine stärkere Verzahnung von Familienpolitik, Familienarbeit und Familienpastoral an. So kann auch die Präsenz in den Gemeinden und pastoralen Räumen verwurzelt werden. Die Beauftragung eines Pastoralen Mitarbeiters, einer Pastoralen Mitarbeiterin als Geistlicher Beirat /Seelsorgliche Begleitperson des Familienbunds – so wie es satzungsgemäß vorgesehen ist – wird dringend gewünscht.

Wünschenswerte Kooperationspartner
Hauptabteilung Pastoral; Schule; Bildung; Diözesanrat; Regionale Katholikenräte; Familienkreise; usw.

Innerverbandliche Arbeitsfelder

Diözesanfamilienrat

Der Diözesanfamilienrat als oberstes Organ des Verbands beschließt aus den Arbeitsfeldern Schwerpunktaufgaben, die in Arbeitsgruppen bearbeitet werden. Die Mitglieder des Vorstandes des Familienbunds führen Einzelgespräche mit Vor-standsmitgliedern der Mitgliedsverbänden und Institutionen und der Hauptabteilung Pastoral, Schule Bildung, so wie mit Ansprechpartnern der wünschenswerten Kooperationspartner mit dem Ziel, sie für die Mitarbeit in den Untergruppen zu gewinnen.
Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen werden dem Diözesanfamilienrat vorgestellt und auf der Homepage des Familienbunds und ggf. in der Stimme der Familie veröffentlicht.

Vorstand

Die Mitglieder des Vorstands vertreten den Familienbund im gesellschaftlichen Feld z. B. bei der Fortführung der Kontaktgespräche mit den Bürgermeistern, den Landtagsabgeordneten und Bundestagsabgeordneten des Bistums.
Der Vorstand initiiert eine Familienumfrage im Bistum mit der Fragestellung „Wie familienfreundlich ist unser Bistum?“ Dabei wird die Zusammenarbeit mit der Hertie-Stiftung oder der KatHo, sowie dem Diözesanrat angestrebt.
Die Vermittlung der Inhalte vieler der oben genannten inhaltlichen Felder sollte in Bildungsveranstaltungen erfolgen. Deshalb tritt der Vorstand mit der Bitte an die Erwachsen- und Familienbildungseinrichtungen des Bistums heran, um hier professionelle Unterstützung zu geben. Wünschenswert ist mindestens eine Kontaktperson der Bildungskonferenz im DFR.

Einbindung in Bistumsstrukturen

Der Familienbund der Katholiken ist ein von den Bischöfen ins Leben gerufener Verband zur Stärkung von Ehe und Familie. Eine Vernetzung mit den diözesanen Strukturen HA Pastoral, Schule, Bildung, Verbänderat, Bildungskonferenz- ist deshalb wünschenswert. Der Familienbund arbeitet mit am Runden Tisch Familienpolitik, wobei darauf zu achten ist, dass keine Dopplungen mit der Arbeit des Diözesanfamilienrates bzw. Projekten von Verbänden und Einrichtungen entstehen. Der Familienbund ist zur Erfüllung seiner Aufgaben auf die verlässliche Zuweisung von Bistumsmitteln angewiesen.

Mitarbeit auf der Landes- und Bundesebene

Mitglieder des Familienbunds Diözesanverband Aachen haben je zwei Stimmen im Vorstand des Landesverbands und auf den Bundesdelegiertenversammlungen und entscheiden so mit über die familienpolitischen Positionen des Verbandes. Mitglieder des Familienbundes Aachen nehmen auch teil bei Vertretungsaufgaben auf der politischen Landes- und Bundesebene sowie z.B. bei Katholikentagen/Kirchentagen usw.

Satzung

Aufgrund der Veränderungen in den pastoralen Räumen und im Bereich der Familienbildung des Bistums besteht die Notwendigkeit der Überarbeitung der Satzung des Familienbunds.

 
Test